Faszination Pontoniersport

Der Pontoniersport

Der Pontoniersport ist eine traditionelle Wassersportart, die seit 1860 durch 41 Vereine ausschliesslich in der Schweiz betrieben wird. Unterstützt wird sie durch das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (Militär).

Das Bestreben dieser Schweizweit von rund 1200 Personen betriebenen Randsportart ist es, mit Übersetzbooten (ab dem 21.Lebensjahr) oder Weidlingen (bis zum 21. Lebensjahr) auf verschiedenen Flüssen einen Parcours zu absolvieren. Um möglichst erfolgreich zu sein, wird den Pontonieren neben Kraft, Wille und Ausdauer auch ein hohes Mass an Präzision abverlangt. So ist es das Ziel, mittels erfolgreichem Passieren verschiedenster Hindernisse auf, am und über dem Wasser, bestenfalls die Maximalpunktzahl einzufahren.Nebst dem traditionellen Einzelwettfahren werden aber auch, vornehmlich an Grossanlässen wie einem Eidgenössischen, Disziplinen wie Sektionswettfahren, Schwimmen, Einzel- und Gruppenschnüren oder auch dem Bootsfährenbau, durchgeführt.

 

Was ist ein Ponton, was ein Pontonier?

Was ist unter einem Pontonierfahrer zu verstehen ? Das französische Wort „Ponton“ findet seinen Ursprung im lateinischen Wort „ponto“ zu „pons“:Brücke. Ein Ponton ist einem breiten, flachen Kahn ähnlich, offener oder geschlossener Hohlkörper zum Bau von (behelfsmässigen) Brücken oder ähnlichen. Heute verwenden die Pontoniere für ihre Wasserfahrten sogenannte Übersetzboote oder Weidlinge. Ein Weidling ist ein kleines Schiff aus Holz oder Kunststoff, hinten und vorne im Spitz auslaufend. Es ist schmaler und handlicher als das Übersetzboot.

Das Wasserfahren wird heute als Sport betrieben, wobei jeweils zwei Wettkämpfer einen Fahrtrupp bilden. Steuermann und Vorderfahrer sind ein Team, welches das Schiff (Übersetzboot oder Weidling) auf optimale Weise auf dem Wasser fortbewegt und an den richtigen Ort hinführt. Dabei wird nicht nur Kraft & Präzision gefordert, sondern auch Geschicklichkeit und genaue Kenntnisse des Wassers, die nur durch jahrelanges Üben erworben werden können.

So ist es denn auch nicht verwunderlich, dass vielfach der Vater mit seinem Sohn im gleichen Schiff steht. Ungestüme jugendliche Kraft und abgeklärte Erfahrung ergänzen sich so auf ideale Weise. Der Pontoniersport kann während Jahrzehnten ausgeübt werden, und auch mit fünzig Jahren gehört man noch nicht zum alten Eisen. Jung und alt bilden zusammen die Grundlage für die sprichwörtliche Pontonierkameradschaft.

 

Eckdaten:

Übersetzboot: 9.1 Meter lang, 1.68 Meter breit mit 460 kg Gewicht

Weidling: 9.8 Meter lang, 1.51 Meter breit mit 340 kg Gewicht


Die Disziplinen

Einzelwettfahren

Beim Einzelwettfahren wird das Boot von zwei Pontonieren manövriert. Es geht darum in Bestzeit, fehlerfrei einen von der ausführenden Sektion bestimmten Parcours zu absolvieren. 

Sektionswettfahren

Bei Sektionswettfahren kommen noch eine gemeinsame Stachelfahrt und ein Übersetzen in Linie dazu. Bei diesen Phasen wird auch die Zusammenarbeit der ganzen Sektion beurteilt. Eine Gruppe besteht aus mindestens drei, höchstens aber sechs Schiffen. Grössere Sektionen fahren deshalb in mehreren Gruppen

Spezialwettkämpfe

Disziplinen, welche allem voran an eidgenössichen Wettfahren zum Einsatz kommen. Sie setzen sich zusammen aus Schwimmen, Einzelschnüren, Gruppenschnüren und dem Bootsfähren - Bau. Es handelt sich hier um freiwillige Wettkämpfe, welcher teils allein oder aber in Gruppen angetreten werden kann. 



Die kategorien

Da im Pontoniersport die Kraft, Ausdauer und Erfahrung eine entscheidende Rolle spielt, beschloss man sich von Beginn an für eine "Klassenunterteilung" in 6 verschiedene Kategorien:

Jungpontoniere Kat.1 bis zum 14. Altersjahr
Jungpontoniere Kat. 2 vom 15. bis zum 17. Altersjahr
Jungpontoniere Kat. 3 vom 18. bis zum 20. Altersjahr
Frauen Kat. F vom 15. Altersjahr an (reine Frauenfahrpaare)

Aktivmitglieder Kat. C

vom 21. bis zum 42. Altersjahr

Senioren Kat. D

ab 43. Altersjahr

Die Jungpontoniere fahren in einem Weidling aus Kunststoff, die Aktivmitglieder und Senioren in einem schwereren Übersetzboot.


interessante statistik

Wissen Sie eigentlich, wieviele derzeit aktiv den Pontoniersport ausüben?

Spasseshalber erstellten wir hierfür eine kleine Statistik. Während der Pontoniersport in den vergangenen Jahren vom Rand - zum Leistungssport heranwuchs, ist dieser in der Schweiz, verglichen mit dem Fussball, noch immer sehr klein:

Vergleich Fussball - Pontonier    
  Fussball                        Pontoniere                
Anzahl Vereine 1'500 41
Anzahl aktive 280'000 1'200
Beginn der Ausübung des Sports 1895 1893

Kontakt

Hinterdorfstrasse 31

4334 Sisseln

 

Präsident: raphael.oberle(at)hotmail.com
JP Leiter: jerome.wagner(at)bluemail.ch
Fahrchef: raphael.bischof(at)gmx.ch
Depotwart: pontoniere.sisseln(at)outlook.com

trainingszeiten

Aktive:

Dienstag           19.00 - 20.15

Freitag               19.00 - 20.15

 

Jungpontoniere:

Dienstag           17.30 - 19.00

Freitag               17.30 - 19.00

 

 

Vielen Dank unserem Website Sponsor, der: